Interstellare Raumfahrt: Eigenbewegung der Sonne

Sie haben spezielle Fragen zu irgendetwas, das Weltraumwissenschaften, Raumfahrttechnik und Planetologie betrifft? Hier können Sie Antworten bekommen!

Interstellare Raumfahrt: Eigenbewegung der Sonne

Beitragvon SternFuchs » Sa 10. Dez 2011, 13:12

Ich bin gerade - angeregt durch einen Beitrag im Spiegel-Forum - dabei, für einen Vortrag bzw. Artikel über die Möglichkeiten interstellarer Raumfahrt mit bereits vorhandenen Techniken zu recherchieren. In dem Zusammenhang stehe ich gerade konkret vor der Frage, ob ein Raumfahrzeug auch an der Sonne mittels Flyby Bewegungsenergie aufnehmen könnte. Dazu müsste Mensch natürlich wissen, mit welcher Geschwindigkeit und in welche Richtung sich die Sonne samt Planetensystem etc. bewegt. Ich selbst kann nur eine grobe Rechnung vorweisen. Die Sonne befindet sich in etwa 30000 LJ Entfernung zum galaktischen Zentrum und umkreist dieses innerhalb von etwa 60 Millionen Jahren (laut Gaia-Hypothese durchquert sie alle 30 Millionen Jahre die galaktische Ebene was vermehrt Impakte und somit periodisches Massenaussterben verursacht haben soll). Somit komme ich auf eine "Kreisbahngeschwindigkeit" von ca. 900-1000 km/s.

Meine Frage: Gibt es da genauere Angaben auch in Puncto Bewegungsrichtung bzw. kann man sogar die Umlaufbahn der Sonne ums galaktische Zentrum genauer bestimmen?

Es wäre auch interessant, die absolute Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung der Sonne mittels Dopplereffekt unter herausrechnen bekannter Größen wie Erdrotation und Erdorbitalbewegung zu ermitteln. Immerhin entfernt sich die Milchstraße ja auch vom Zentrum des Universums, oder habe ich da was grundsätzlich falsch verstanden?
SternFuchs
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 25. Nov 2011, 17:19

Re: Interstellare Raumfahrt: Eigenbewegung der Sonne

Beitragvon ssjredax » Mo 12. Dez 2011, 00:58

Zur Bewegungsgeschwindigkeit der Sonne in der Milchstraße schreibt die Wikipedia:
Die Sonne umkreist das Zentrum des Milchstraßensystems in einem Abstand von 25.000 bis 28.000 Lichtjahren (≈ 250 Em oder 7,94 ± 0,42 kpc) und befindet sich nördlich der Mittelebene der galaktischen Scheibe innerhalb des Orion-Arms, in einem weitgehend staubfreien Raumgebiet, das als „Lokale Blase“ bekannt ist. Für einen Umlauf um das Zentrum der Galaxis, ein so genanntes galaktisches Jahr, benötigt sie 220 bis 240 Millionen Jahre, was einer Rotationsgeschwindigkeit von etwa 220 km/s entspricht.

Dazu kommen noch die Bewegungsgeschwindigkeit der Erde um die Sonne (29 km/s) und die Rotationsgeschwindigkeit der Erde, die insgesamt die Absolutgeschwindigkeit an einem Ort auf der Erde ergeben.

Die absolute Bewegungsrichtung und -geschwindigkeit der Erde läßt sich in der Tat mithilfe des Dopplereffekts vor dem Mikrowellenhintergrund des Kosmos (kosmische Hintergrundstrahlung, 2,7K-Strahlung) bestimmen, da diese praktisch isotrop ist (also aus allen Richtungen mit der gleichen Stärke kommt). Wenn ich das richtig im Kopf habe, liegt der Apex der Bewegung im Sternbild Herkules.

Ein Zentrum des Universums gibt es so nicht, es sei denn, man betrachtet das ganze vierdimensional und geht in die Zeit zurück (dann ist der Urknall praktisch das Zentrum). Das einzige was wir feststellen können, ist, daß alle anderen Galaxien (abgesehen von denen der lokalen Gruppe, die untereinander gravitativ gebunden sind) sich von uns entfernen, und zwar um so schneller, je weiter sie von uns entfert sind (Hubble'sches Gesetz).

Matthias Pätzold
Redakteur
Space Science Journal
ssjredax
Administrator
 
Beiträge: 109
Registriert: Do 11. Nov 2010, 23:59


Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron